BARRIEREFREI: FINANZIERUNG LEICHTGEMACHT

Barrierefreie Umbaumaßnahmen werden unter bestimmten Voraussetzungen durch öffentliche Förderungsprogramme sowie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) finanziell unterstützt. Die krankheitsbedingte Pflegebedürftigkeit ist z.B. ein Grund für den barrierefreien Umbau des Badbereiches. In diesem Fall unterstützt die Pflegeversicherung Sie unter bestimmten Voraussetzungen. So kann zum Beispiel ab Pflegestufe 1 die finanzielle Hilfe bis zu 2.500 Euro betragen. Bei einem altersgerechten Umbau, der eine barrierefreie Mobilität erlaubt, fördert die KfW – ebenfalls unter bestimmten Voraussetzungen – entsprechende Baumaßnahmen. Das vergünstigte Darlehen umfasst alle förderungsfähigen Kosten bis zu 50.000 Euro pro Haus oder Wohnung. Die individuelle Möglichkeit der Förderung muss persönlich beantragt und von der jeweiligen Institution geprüft und genehmigt werden.

Weitere Informationen über die zinsgünstigen Darlehen der KfW erhalten Sie unter www.kfw.de. Zusätzlich bietet die Fördermitteldatenbank www.foerderdata.de eine sehr umfangreiche Übersicht von Förderprogrammen der Städte, Gemeinden und des Bundes.
BITTE BEACHTEN SIE!
Die finanzielle Förderung muss unbedingt vor dem Beginn der Bau- oder Renovierungsmaßnahmen beantragt werden. Eine nachträgliche Bezuschussung ist in der Regel nicht möglich.